Kontraproduktives Arbeitsverhalten voraussagen

Können das unmoralische Investment eines Anlagebankers oder der illegale Verkauf einer CD mit sensiblen Daten durch einen Programmierer auf ein und denselben Aspekt menschlichen Verhaltens zurückgeführt werden?  

Um enorme Kosten zu vermeiden, ist es besonders wichtig, kontraproduktives Verhalten von Mitarbeitern voraussagen zu können.

Forschungsergebnisse zeigen, dass Arbeitgeber sehr daran interessiert sind, ethisches Verhalten, wie Loyalität, Ehrlichkeit, Integrität, Engagement einschätzen zu können.

squares Merkmale

squares wurde bereits umfangreichen Validierungsstudien, unter anderem einer großangelegten Online-Studie mit 335 Teilnehmern, unterzogen. Die Ergebnisse aus der Online-Studie wurden mit den Ergebnissen von qualitativen Interviews verglichen. Die Studien bestätigen gute psychometrische Eigenschaften des Fragebogens - die Ergebnisse waren sogar so gut, dass wir kürzlich einen Artikel zu diesem Thema bei der Conference of the Economic Psychology Section bei der American Psychological Society für das kommende Jahr eingereicht haben.

Kunden, die squares einsetzen

Wofür kann squares eingesetzt werden?

Hier eine Reihe von Situationen, in denen squares Mehrwert bietet:

  • Online-Screening: Der Einsatz von squares kann die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von kontraproduktivem Verhalten am Arbeitsplatz signifikant reduzieren, da die betreffenden Personen vorher gescreent wurden. Einen Mehrwert bietet squares besonders für Jobs, bei denen Sicherheits- und Risikomanagement eine wichtige Rolle spielen (z. B. Sicherheitspersonal, Polizei oder Mitarbeiter im Finanzwesen).
  • Personalentwicklung: Die Produktivität Ihrer Mitarbeiter kann durch zielgerichtete, auf die Ergebnisse abgestimmte Trainingsmaßnahmen signifikant gesteigert werden.
  • Compliance-Strategien: squares kann für Teams, Abteilungen oder Unternehmen verwendet werden, um kritische Aspekte zu identifizieren und schafft damit Startvoraussetzungen für unternehmerische Entwicklungsprozesse.
  • Vorhersage der Beschäftigungsdauer: Mit squares kann erkannt werden, ob ein Mitarbeiter im Unternehmen bleiben wird, wodurch sich nicht nur die Fluktuation der Mitarbeiter in einem Unternehmen reduzieren lässt, sondern auch Recruiting Kosten eingespart werden können.
  • Sicherheitsmanagement: Der squares Sicherheitsreport zeigt an, wie gewissenhaft, konform und umsichtig jemand agiert. Diese Erkenntnisse können im Auswahlprozess oder auch regelmäßig vor Schichtbeginn genutzt werden, um die Sicherheit von Personal und Eigentum zu gewährleisten.
"Unternehmensskandale: Welche Rolle hat HR?"

Unternehmensskandale: Welche Rolle hat HR?

Viele Unternehmensskandale werden durch unmoralisches Verhalten von einer Minderheit an Mitarbeitern ausgelöst. In diesem Artikel beschäftigt sich Dr. Achim Preuß mit der Frage, welche Rolle HR spielen kann, um bei der Vermeidung solcher Skandale maßgeblich mitzuwirken. Er gibt darüber hinaus praktische Tipps, was HR tun kann.

Richard Justenhoven

Eine Frage der Persönlichkeit: Kollegen und Chefs mit dunkler Triade

Narzissten, Machiavellisten und Psychopathen als Kollegen oder Vorgesetzte können einem das Arbeitsleben schwer machen. Besonders bei Führungskräften können diese Persönlichkeitsmerkmale dazu führen, dass Projekte scheitern, Geld verbrannt wird oder unfähige Mitarbeiter eingestellt werden. Ein Grund, (potenzielle) Führungskräfte genau unter die Lupe zu nehmen.

Lesen Sie dazu die beiden Interviews mit Richard Justenhoven, Product Director bei cut-e, erschienen bei keNEXT.de.

Dr. Achim Preuss cut-e

Dr. Achim Preuß über squares und Integrität

Wir haben Dr. Achim Preuß, Gründer der cut-e Gruppe zu squares, dem neuen Integritätstest von cut-e, befragt. Er erklärt in dem Interview das Konzept von Integrität und beantwortet die Fragen, wie man Integrität messen kann, in welchen Situationen dies sinnvoll ist und warum die Ergebnisse von squares so aussagekräftig sind.

Welchen Vorteil bietet der Integritätstest für Ihr Recruitment?

Der Integritätstest kann in Ihrem Recruitment zusammen mit eher traditionelleren Online Assessments (Fähigkeiten und Persönlichkeit) genutzt werden, um zu identifizieren und zu verstehen, ob Ihre Kandidaten starke moralische Prinzipien haben; ob sie sich an ethische Standards halten und ab welchem Grad sie zu kontraproduktivem Verhalten neigen.

cut-es squares ist ein Online-Fragebogen zu situationsbedingtem Verhalten, welcher das ethische Bewusstsein und dessen Antriebskraft deutlich auf einer 6-Stufen-Skala herausstellt und misst. Für alle Positionen im Unternehmen valide, zeigt es auf, wie empathisch, ehrlich, reflektiert, diszipliniert, gewissenhaft und behutsam der jeweilige Kandidat ist.

Howard Grosvenor

Die dunkle Seite in der Geschäftswelt

Howard Grosvenor, Director of Professional Services, cut-e UK, reflektiert über die Bedeutung von Dingen, die wir nicht sehen: Welche wichtigen Informationen fehlen uns, wenn wir uns ausschließlich auf 'Erfolg' fokussieren? Wie kann ein genauer Blick auf Misserfolge (die dunkle Seite) Unternehmen dabei helfen, bessere Auswahlentscheidungen zu treffen?

Webinar 'Hip to be square'

Vorstellung von squares, der Integritätstest von cut-e. In diesem Webinar zeigen wir die wissenschaftliche Basis von squares, die Bedeutung situativer Entscheidungen und die Einsatzmöglichkeiten von Integritätstests.

Weiterführende Literatur

Berry, C. M., Sackett, R. R. & Wiemann, S. (2007). A Review of Recent Developments in Integrity Test Research. Personnel Psychology, 60, 271–301.

Friedrich, C. (2003). Vertrauen als Unternehmensressource. In A. Martin (Hrsg.), Personal als Ressource (S. 119–139). München/Mering: Rainer Hampp Verlag.

Furnham, A., Hyde, G. & Trickey, G. (2013). Do your Dark Side Traits Fit? Dysfunctional Personalities in Different Work Sectors. Applied Psychology. Advance online publication. doi: 10.1111/apps.12002.

Gottfredson, M. R. & Hirschi, T. (1990). A General Theory of Crime. Stanford: Stanford University Press.

Hankes, J. (2011). Die inkrementelle Validität eines Integrity-Tests in Bezug auf Ausbildungserfolg – Kann ein Integrity-Test ein Interview ersetzen? [online]. URL: http://hss.ulb.unibonn.de/diss_online [02.04.2012].

Jordan, J. (2009). A social cognition framework for examining moral awareness in managers and academics. Journal of Business Ethics, 84 (2), 237 – 258.

Kohlberg, L. (1974). Zur kognitiven Entwicklung des Kindes. Baden-Baden: Suhrkamp Verlag.

Marcus, B., Funke, U., & Schuler, H. (1997). Integrity Tests als spezielle Gruppe eignungsdiagnostischer Verfahren: Literaturüberblick und metaanalytische Befunde zur Konstruktvalidität. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 41, 2–11.

Marcus, B. (2000). Kontraproduktives Verhalten im Betrieb. Eine individuumsbezogene Perspektive. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.

Marcus, B. & Schuler, H. (2004). Antecedents of counterproductive behavior at work: A general perspective. Journal of Applied Psychology, 89, 647-660.

Marcus, B., Höft, S., & Riediger, M. (2006). Integrity Tests and the Five-Factor Model of Personality: A Review and Empirical Test of two Alternative Positions. International Journal of Selection and Assessment, 14 (2), 113–128.

Milgram, S. (1963). Behavioral Study of Obedience. Journal of Abnormal and Social Psychology, 67 (4), 371–378.

Mischel, W., Ebbesen, E. B., & Zeiss, A. R. (1972). Cognitive and attentional mechanisms in delay of gratification. Journal of Personality and Social Psychology, 21 (2), 204–218. 

Ones, D., Viswesvaran, C. & Schmidt, F. L. (1993). Meta-analysis of Integrity Tests Validities. Journal of Applied Psychology, 78, 679–693.

Ones, D. & Viswesvaran, C. (2001). Integrity Tests and Other Criterion-Focused Occupational Personality Scales (COPS) Used in Personnel Selection. International Journal of Selection and Assessment, 9 (1/2), 31–39.

Ones, D., Viswesvaran, C. & Schmidt, F. L. (2003). Personality and Absenteeism: a Meta-Analysis of Integrity Tests. European Journal of Personality, 17, 19–38.

Park, T. & Shaw, J. (2013). Turnover rates and organizational performance: A meta-analysis. Journal of Applied Psychology, 98 (2), 268-309.

Rest, J. R. (1979). Development in judging moral issues. Minneapolis: University of Minnesota Press.

Rezlescu, C., Duchaine, B., Olivola, C.Y. & Chater, N. (2012). Unfakeable Facial Configurations Affect Strategic Choices in Trust Games with or without Information about Past Behavior. PLoS ONE, 7 (3), e34293.

Schmidt, A. (2003). Sensation Seeking und delinquentes Verhalten. In M. Roth & P. Hammelstein (Hrsg.), Sensation Seeking – Konzeption Diagnostik und Anwendung (S.214-234). Göttingen: Hogrefe.

Todorov, A., Said, C.P., Engell, A.D. & Oosterhof, N.N. (2008). Understanding evaluation of faces on social dimensions. Trends in Cognitive Sciences, 12, 455–60.

U.S. Congress, Office of Technology Assessment (1990). The Use of Integrity Tests for Pre-Employment Screening. Washington, DC. pp. 1–78.

Wanek, J., Sackett, P. & Ones, D. (2003). Towards an Understanding of Integrity Test Similarities and Differences. Personnel Psychology, 56, 873–894.

Zimbardo, P (2007). The Lucifer Effect. New York: The Random House. 

 

Links:

http://en.wikipedia.org/wiki/Integrity

http://en.wikipedia.org/wiki/Counterproductive_work_behavior

http://en.wikipedia.org/wiki/Trustworthiness

cut-e Product Finder

Wählen Sie aus über 40 unterschiedlichen psychometrischen Verfahren den Test oder Fragebogen aus, der Sie bei Ihren Personalentscheidungen unterstützt.
Suche nach
Thema
Kontakt

telefonisch unter +49 40-3250 3890

per E-Mail

Registrierung talentNews