Persönlichkeit messen zur Steigerung des Unternehmenswertes

Verstehen, wie Menschen ticken, welche Verhaltensweisen sie zeigen und welche Persönlichkeitsmerkmale sie für eine Position mitbringen.

Diese Informationen unterstützen Sie dabei, fundierte und qualitativ hochwertige Entscheidungen zu treffen, wenn es um Personalauswahl und Personalentwicklung geht.

cut-e macht mit dem Fragebogensystem shapes genau die Persönlichkeitsdimensionen messbar, die die Qualität Ihrer Personalentscheidungen ausmachen. Qualität, die sich auszahlt.

Persönlichkeitsfragebögen: Mehrwert für Ihr Unternehmen

Viele Persönlichkeitsbeurteilungen basieren auf der Messung von Kompetenzen. Wenn man weiß, welche Kompetenzen für eine bestimmte Position benötigt werden, können Sie diese Kompetenzen in einem Assessment fokussieren. Die erfolgskritischen Kompetenzen zu identifizieren und zu messen, bringt einen reellen betriebswirtschaftlichen Mehrwert:

Die Persönlichkeit einer Person zu verstehen, hilft Ihnen dabei:

  • die besten Kandidaten für eine Position zu identifizieren
  • Leistungsvorhersagen zu treffen
  • Entscheidungsprozesse nachzuvollziehen, Umgang mit Stress zu erfassen und den Umgang mit anderen einzuschätzen
  • Entwicklungsbereiche festzulegen
  • Verständnis dafür zu bekommen, was für die jeweilige Position notwendig ist
Logo Dell

Dell: Persönlichkeitsmessung generiert mehr Umsatz und Gewinn

Durch Fokussieren auf die Kernkompetenzen hat Dell diejenigen Kandidaten ermittelt, die 35% mehr Umsatz und 42% mehr Profit generieren.

Logo Harveys

Harveys: Mehr Umsatz durch bessere Persönlichkeitsmessung

Harveys Furniture hat shapes zusammen mit einem situationsbezogenen Fragebogen eingesetzt und die Kandidaten identifiziert, die 14% mehr Umsatz generieren als andere.

Informationen zum Persönlichkeitsfragebogen shapes

shapes ist ein adaptives, kompetenzbasiertes Fragebogensystem. Es liefert eine detaillierte und effiziente Messung der Kompetenzen einer Person in Bezug auf ihre Position als Manager, Unternehmer oder Experte. shapes nutzt die von cut-e entwickelte Messtechnik adalloc™, die es ermöglicht, mit einem sehr kurzen Fragebogen ein hochdifferenziertes Kompetenz- und Persönlichkeitsprofil zu erstellen.

Grundlage von shapes ist ein Persönlichkeitsmodell, das 18 Dimensionen umfasst. Eine Kombination von Persönlichkeitsdimensionen erlaubt jeweils eine Aussage über die Kompetenzen einer Person. Das Modell ermöglicht auch Aussagen zum Kompetenzpotenzial von Kandidaten, die noch keine Möglichkeit hatten, ihre spezifischen Kompetenzen unter Beweis zu stellen, wie z.B. Bewerber auf eine Traineeposition.

shapes Kompetenzmodell

Zielgruppenspezifische Versionen

  • shapes basic
    Optimiert für Auszubildende und administrative Kräfte; 15 Skalen à 6 Items; erfasst kein Führungsverhalten/-potenzial; setzt keinen Hochschulabschluss voraus.
  • shapes graduate
    Optimiert für Hochschulabsolventen; 18 Skalen à 6 Items; setzt keinerlei Managementerfahrung voraus.
  • shapes sales
    Optimiert für Fachkräfte mit Verkaufstätigkeiten und direktem Kundenkontakt; 24 Skalen à 6 Items; setzt keinen Hochschulabschluss voraus.
  • shapes expert
    Optimiert für Experten ohne Führungsverantwortung und Verkaufsaufgaben; 18 Skalen à 8 Items; erfasst kein Führungsverhalten/-potenzial.
  • shapes management
    Erfasst vor allem das Führungsverhalten/-potenzial von Teilnehmern; 18 Skalen à 8 Items; geeignet für mittleres bis höheres Management mit Führungsaufgaben.

shapes Persönlichkeitsfragebogen in der Anwendung

Fragebogen

Der Fragebogen wird bequem online bearbeitet. Die Messtechnik adalloc™ ermöglicht eine zeiteffiziente (15 bis 20 Minuten) und angenehme Bearbeitungsweise, was zu einer hohen Akzeptanz und sehr niedrigen Abbruchraten beiträgt.

Ergebnisse

Über das System kann eine Vielzahl an Reportoptionen angeboten werden: potenzial- oder kompetenzbasiert, mit zusätzlicher Darstellung von Entwicklungstipps oder einem Interviewleitfaden. cut-e bietet mit dem Tool snap-it darüber hinaus die Möglichkeit, ein Anforderungsprofil als Basis für die Auswertung von shapes zu erstellen.

Ask the expert: Ist Loyalität vorhersagbar?

Ist es möglich, die Loyalität eines Mitarbeiters, den man einstellen möchte, vorherzusagen?

Unsere Antwort auf diese Frage lautet: Wir glauben nicht, dass Loyalität eine festgelegte Charaktereigenschaft ist, sondern eine komplexe Wechselwirkung zwischen den Dispositionen und Wertvorstellungen einer Person auf der einen Seite und den situativen Bedingungen im Unternehmen auf der anderen Seite. 

Das Instrument squares wurde von cut-e entwickelt, um einschätzen zu können, unter welchen situativen Bedingungen Personen besonders anfällig für kontraproduktives Verhalten werden. Entsprechend vorausgewählte Mitarbeiter werden in den unterschiedlichsten Situationen grundsätzlich loyaler sein.

Wenn dann noch dafür gesorgt wird, dass die Mitarbeiter keinen Grund zum „Stifte Klau“ haben, weil sie angemessen entlohnt werden, dass sie zufrieden sind und insbesondere das gewünschte Verhalten vorgelebt wird, wird die Wahrscheinlichkeit für illoyale Mitarbeiter und die negativen Konsequenzen von kontraproduktivem Verhalten im Unternehmen sehr gering.

Weiterführende Literatur

Ashton, M. C. (1996). Personality and job performance: the importance of narrow traits. Journal of Organizational Behavior, 19, 289-303.

Baron, H. (1996). Strength and Limitations of Ipsative Measurements. Journal of Occupational and Organisational Psychology, 69, 49-56.

Barrick, M. R. & Mount, M. K. (1991). The Big Five personality dimensions and job performance: A meta-analysis. Personnel Psychology, 44, 1-25.

Bartram, D. (1996). The relationship between ipsatized and normative measures of personality. Journal of Occupational and Organizational Psychology, 69, 25-39.

Bartram, D. (2007). Increasing validity with forced-choice criterion measurement formats. International Journal of Selection and Assessment, 15, 263–272.

Brown, A. & Maydeu-Olivares, A. (2012). Fitting a Thurstonian IRT model to forced-choice data using Mplus. Behavior Research Methods, 44, 1135-1147.

De Vries, A., de Vries, R. & Born, M. P. (2010). Broad versus narrow traits: Conscientiousness and honesty-humility as predictors of academic criteria. European Journal of Personality, 25, 336-348.

Dudley, N. M., Orvis, K. A., Lebiecki, J. E. & Cortina, J. M. (2006). A meta-analytic investigation of conscientiousness in the prediction of job performance: Examining the inter-correlations and the incremental validity of narrow traits. Journal of Applied Psychology, 91, 40-57.

Griffith, R. L., Chmielowski, T. & Yoshita, Y. (2007). Do applicants fake? An examination of the frequency of applicant faking behavior. Personnel Review, 36, 341-357.

Heggestad, E. D., Morrison, M., Reeve C. L. & McCloy, R. A. (2006). Forced-Choice Assessments of Personality for Selection: Evaluating Issues of Normative Assessment and Faking Resistance. Journal of Applied Psychology, 91, 9-24.

Hicks, L. E. (1970). Some properties of ipsative, normative and forced choice normative measures. Psychological Bulletin, 74, 167-184.

Justenhoven, R. T. (2014). Adaptive allocation of consent – Innovative Itemformate zur Messung von Persönlichkeit. Unveröffentlichte Masterarbeit. Hamburg: Hochschule Fresenius.

Kurz, R., Bartram, D. & Baron, H. (2004). Assessing potential and performance at work: The Great Eight competencies. Proceedings of the British Psychological Society, 4, 91-95.

Lohff, A. & Wehrmaker, M. (2008). AdallocTM – adaptive scales for online questionnaires. In W. Sarges & D. Scheffer (Hrsg.), Innovative Ansätze für die Eignungsdiagnostik (S. 239-251). Göttingen: Hogrefe.

Salgado, J. F. (2003). Predicting job performance using FFM and non-FFM personality measures. Journal of Occupational and Organizational Psychology, 76, 323-346.

Saville, P. & Willson, E. (1991). The reliability and validity of normative and ipsative approaches in the measurement of personality. Journal of Occupational Psychology, 64, 219-238.

Schmidt, F. L., & Hunter, J. E. (1998). The validity and utility of selection methods in personnel psychology: Practical and theoretical implications of 85 years of research findings. Psychological Bulletin, 124, 262-274.

Sitser, T., van der Linden, D. & Born, M. P. (2013). Predicting Sales Performance with Personality Measures: the Use of the General Factor of Personality, the Big Five and Narrow Traits. Human Performance, 26, 126-149.

 

cut-e Produkt Finder

Wählen Sie aus über 40 unterschiedlichen psychometrischen Verfahren den Test oder Fragebogen aus, der Sie bei Ihren Personalentscheidungen unterstützt.
Suche nach
Thema