Kreativität und Innovation: sparks - eine neue Etappe im Online Assessment

Innovation ist der entscheidende Faktor, wenn es um einen Wettbewerbsvorteil geht – sei es durch die Optimierung der Geschäftsprozesse, die Verbesserung der Produkte oder Dienstleistungen oder durch das Erschließen neuer Märkte. Innovation erfordert jedoch Kreativität und die Fähigkeit, neue Ideen in die Praxis umzusetzen.

Im Laufe der Jahre haben unsere Kunden versucht, Kreativität und Innovation zu identifizieren und zu messen – auf verlässliche, valide und praktische Weise. Ihr Ziel ist es, das Innovationspotenzial von Kandidaten bereits früh im Bewerbungsprozess zu erkennen – und zwar online.

Bisher gab es dazu keine Möglichkeiten. Doch dank technologischer Fortschritte und künstlicher Intelligenz haben wir nun einen validen, verlässlichen und objektiven Online-Test für Kreativität entwickelt: sparks.

sparks bietet Ihnen:

  • einen normbasierten Wert für Kreativität, der objektiv, verlässlich und valide ist.
  • die Online-Durchführung innerhalb von 15 Minuten mit sofortiger Auswertung.
  • ein Tool, das bereits in den ersten Phasen des Bewerbungsprozesses genutzt werden kann – oder auch als Teil einer Teamentwicklung.
  • Einblicke in innovatives Verhalten: sparks ist Teil der Innovation Suite, die – in Kombination mit einem Persönlichkeitsfragebogen (shapes) und einem Test für abstraktes, logisches Denken (scales lst) – das Innovationspotenzial misst.
Dr Achim  Preuss - expert for mobile assessment

Interview: Online-Kreativitätstest sparks

Kunden fragen uns seit Jahren, wie Kreativität per Testverfahren gemessen werden kann. Dr. Achim Preuß, Geschäftsführer und Gründer der cut-e Group, hat mit seinem Team nach mehreren Jahren der Forschung, mit Hilfe neuester Technologien die Lösung entwickelt: sparks ist weltweit der erste objektive und zuverlässige Online-Kreativitätstest, der einer genauen psychometrischen Prüfung standhält. In diesem Interview erklärt er, wie sparks entwickelt wurde und auf welchen Forschungsergebnissen der Test basiert.

Die Innovation Suite

sparks ist Teil der Innovation Suite, die das Potenzial einer Person für innovatives Verhalten messen kann – vorausgesetzt, dass alle Tests zum Einsatz kommen.

Die Innovation Suite umfasst:

Weihnachtliche Grüße mit sparks

Jedes Jahr gibt es einen Online-Adventskalender mit weihnachtlichen Grüßen aus der cut-e Welt. 2015 nutzten unsere spanischen Kollegen sparks, um ihre Grüße zu überbringen. Die kreativen Ideen unserer Kollegen müssen wir Ihnen einfach zeigen.

Weiterführende Literatur

Hardt, J., Felfe, J. & Hermann, D. (2011). Innovationskompetenz: Entwicklung eines neuen Konstrukts durch eine explorative Studie. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 3, 235-243.

Hülsheger, U. R., Salgado, J. F., & Anderson, N. (2009). Team-Level Predictors of Innovation at Work. Journal of Applied Psychology, 94, 1128-1145.

Jäger, A. O., Süß, H.-M., & Beauducel, A. (1997). Berliner Intelligenzstruktur - Test. Form 4. In Sarges, W. & Wottawa, H. (Hrsg.). Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren (pp. 95-101). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Kim, K. H. (2006). Can We Trust Creativity Tests? A Review of the Torrance Tests of Creative Thinking (TTCT). Creativity Research Journal, 18(1), 3-14..

Koestler, A. (1964). The Act of Creation. Penguin Books, New York.

Maier, G. W., Streicher, B., Jonas, E., & Frey, D. (2007). Innovation und Kreativität. In D. Frey & L. von Rosenstiel (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie: Wirtschaftspsychologie (pp. 809-855). Stuttgart: Hogrefe.

Mumford, M. D. (2003). Where have we been, where are we going? Taking stock in creativity research. Creativity Research Journal, 15, 107–120.

Ridley, M. (2010). TEDTalk: www.ted.com/talks/matt_ridley_when_ideas_have_sex

Shalley, C. E. & Gilson, L. L. (2004). What leaders need to know: A review of social and contextual factors that can foster or hinder creativity. The Leadership Quarterly, 15, 33-53.

Schuler, H. & Görlich, Y. (2007). Kreativität: Ursachen, Messung, Förderung und Umsetzung in Innovation. Göttingen: Hogrefe.

Schuler, H. & Hell, B. (2005). Analyse des Schlussfolgernden und Kreativen Denkens. Bern: Huber.

Scott, S. G.; Bruce, R. A. (1994). Determinants of innovative behavior: a path model of individual innovation in the workplace. Academy of Management Journal, 37(3), 80-607.

Snyder, A.W. (2011). Facilitate Insight by Non-Invasive Brain Stimulation. PLoS ONE 6(2): e16655.  doi:10.1371/journal.pone.0016655

Soosay, C. A. (2005). An Empirical Study of Individual Competencies in Distribution Centres to Enable Continuous Innovation. Creativity and Innovation Management, 14, 299-310.

Streicher, B., Maier, G.W., Frey, D., Jonas, E. & Kerschreiter, R. (2006). Innovation. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.), Handbuch der Sozialpsychologie und Kommunikations-psychologie (pp. 565-574). Göttingen: Hogrefe.

Torrance, E. P. (1974). Torrance Tests of Creative Thinking. Scholastic Testing Service, Inc.

Torrance, E. P. (1981). Empirical validation of criterion-referenced indicators of creative ability through a longitudinal study. Creative Child and Adult Quarterly, 6, 136-140.

Turner, M. (2014). The Origin of Ideas: Blending, Creativity, and the Human Spark. Oxford University Press.

West, M. A. & Farr, J. L. (1990). Innovation and Creativity at Work. West Sussex, England: John Wiley & Sons.

cut-e Produkt Finder

Wählen Sie aus über 40 unterschiedlichen psychometrischen Verfahren den Test oder Fragebogen aus, der Sie bei Ihren Personalentscheidungen unterstützt.
Suche nach
Thema